Das Parfum (Patrick Süskind) – Erster Satz

Buchcover "Das Parfum"

Buchcover „Das Parfum“

„Im achtzehnten Jahrhundert lebte in Frankreich ein Mann, der zu den genialsten und abscheulichsten Gestalten dieser an genialen und abscheulichen Gestalten nicht armen Epoche gehörte.“ (S. 5)

Erster Satz des Romans „Das Parfum“ von Patrick Süskind

Jean-Baptiste Grenouille ist nicht wie andere Neugeborene, als er 1738 in Paris in ärmlichen Verhältnissen und als Waisenjunge zur Welt kommt, denn ihm fehlt etwas, das jedes Kind mitbringt: der typische Duft eines Säuglings. Schnell heißt es unter den Ammen, der Junge sei vom Teufel besessen, und so ist er im Laufe seines Lebens immer wieder den Demütigungen seiner Mitmenschen ausgesetzt. Doch Jean-Baptiste hat neben einem starken Überlebenswillen eine ganz besondere Gabe: einen extrem ausgeprägten Geruchssinn. Er folgt seiner Vision, „der größte Parfumeur aller Zeiten“ zu werden, und stellt schließlich ein Parfum her, das ihm große Macht über seine Mitmenschen verleiht. Niemand ahnt zu diesem Zeitpunkt, welche Inhaltsstoffe der junge Mann verwendet. Leseprobe von „Das Parfum“ als PDF >>

„Das Parfum“ kam 2006 als Film unter der Regie von Tom Tykwer in die Kinos.

Mehr über “Der erste Satz der Woche” >>

Alle “ersten Sätze” anzeigen >>

Infos zum Buch

Das Parfum
– Die Geschichte eines Mörders

Patrick Süskind
336 Seiten
Erstausgabe 1985

 

Ein Kommentar

  • Giovanni Cudaminuta

    Ich finde so etwas besonderes wie Parfüm hat ein besseres Ende verdient für ein Buch! Kein Happy-End, das war ein sehr trauriger Film!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen