Hier sind Drachen (Husch Josten)

Gute Ideen, schlechte Geschichte 2.0 Stars

Cover Hier sind Drachen

Cover Hier sind Drachen

Caren ist Journalistin, und sie ist bereits zwei Mal knapp einem Terroranschlag entkommen. Zum ersten Mal am 11. September, zum zweiten Mal beim Boston Marathon. Dass sie beruflich den Gründen und Auswirkungen des Terrors nachspürt, verwundert nicht.

Am 14. November 2015 macht Caren sich von London aus auf den Weg nach Paris, um dort von den letzten Terroranschlägen zu berichten. Am Flughafen lernt sie einen älteren Herrn kennen, der Wittgenstein liest, und den sie in Gedanken auch gleich so nennt. Die beiden unterhalten sich darüber, wie schwierig bis unmöglich es heute ist, eine noch nicht erzählte Geschichte zu finden.

Während sich der Flug nach Paris immer weiter verspätet, ahnt Caren bereits, dass auch hier wieder genau das vorgefallen ist, was sie am meisten befürchtet. Der Wartebereich wird abgesperrt, ein Einsatzteam samt -leiter nimmt die Passagiere unter die Lupe und ganz offensichtlich ist Caren wieder ganz nah dran an einem terroristischen Vorfall.


 

Hier sind Drachen: Unbeschriebenes Land

Der Roman Hier sind Drachen hat mich gleichzeitig fasziniert und geärgert. Fasziniert haben mich die vielen Ideen, die Husch Josten einbringt. Vor allem der Gedanke, dass wir alle nach der immer neuen, noch nicht erzählten Geschichte suchen, gefällt mir, weil tatsächlich unser Leben immer stärker von Geschichten geprägt ist. Auch der Titel und seine Herkunft gefallen mir extrem (dafür müsste ich in der Redaktion der Hauptfigur einen Dollar zahlen) gut. „Hic sunt dracones“, also „Hier sind Drachen“ wurde auf alten Landkarten und Globen als Inschrift für unerforschte Gebiete verwendet – als für die weißen Stellen auf der Landkarte, die es heute weder wörtlich noch metaphorisch mehr gibt.

Geärgert hat mich die inhaltliche Ebene, in der dies umgesetzt ist. Die Geschichte ist langatmig und – was auf gerade mal 160 Seiten schon fast ein Kunststück ist – teilweise schwafelig, vor allem aber wenig originell. In einem Buch, das sich mit unerzählten Geschichten befasst, achtet man natürlich doppelt auf die Geschichte. Und die ist alles andere als ungewöhnlich.

Noch dazu neigt Husch Josten zu Name-Dropping. Dass der geheimnisvolle Unbekannte, den sie auf dem Flughafen trifft, Wittgenstein trifft, mag ja noch ein Hinweis auf die Bedeutung von Sprache für Geschichten (und speziell diese) sein. Aber die Wittgenstein-Liebe zieht sich so konsequent durch den Roman, dass man schon den Eindruck hat, dass der Name so oft fällt, damit das Buch ein bisschen schlauer wirkt, als es in Wahrheit ist. Denn: hey, Wittgenstein.

Mängel im Erzählstil

Was mich aber richtig geärgert hat, ist, dass Husch Josten ihre Leser für dumm zu halten scheint. Und damit das nicht so sehr auffällt, macht sie ihre Hauptfigur Caren, die erfolgreiche Journalistin, gleich ein bisschen mit dumm. Der Wittgenstein genannte Mitreisende gibt Caren sehr viele intellektuelle Hinweise, die diese nicht versteht. Und dann googelt. Und die Ergebnisse natürlich liest, so dass sie im Buch abgedruckt sind. Denn dass man die Hinweise selbst versteht oder googeln könnte, scheint Josten ihrer Leserschaft nicht zuzutrauen.

Auf die Palme getrieben hat mich dann aber der amerikanische Erzählstil, der so gar nicht zu der eigentlich gewollt-intellektuellen Erzählung passt. Dass Caren kinnlange blonde Haare hat und welche Kleidung sie trägt, hat man nach 30 Seiten gleich zwei Mal erfahren. Sie nennt den Einsatzleiter am Flughafen „Smart & Handsome“ und alle Menschen in ihrem Umfeld sind schön und reich. Da treffen mit Wittgenstein tatsächlich Welten aufeinander.

Ich weiß nicht, ob es bis hierhin deutlich geworden ist, aber Hier sind Drachen hat mich in Summe enttäuscht. Dieses Buch sprudelt über vor Ideen, will dabei zu viel und will sich vor allem nicht festlegen, ob es jetzt spannende Unterhaltung oder Anregung zum Nachdenken sein will. Schade, beides hätte des Buch geschafft, nur eben nicht beides auf einmal.

Infos zum Buch

Hier sind Drachen
Husch Josten
160 Seiten
Erstausgabe 2017

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen