Ich – Einfach unverbesserlich 2 (Pierre Coffin, Chris Renaud)

Filmplakat "Ich - Einfach unverbesserlich 2"

Filmplakat „Ich – Einfach unverbesserlich 2“

Nachdem Gru seinem Schurken-Dasein bereits in „Ich – Einfach unverbesserlich“ (Teil 1) abgeschworen hat, möchte er sich nun endlich einem geruhsamen Leben widmen. Dazu gehört nicht nur, Kindergeburtstage für die drei Adoptiv-Mädchen Agnes, Edith und Margo zu organisieren und Verkupplungsversuche der nervigen Nachbarin abzuwehren, sondern auch einer ehrlichen Arbeit nachzugehen: der Produktion von Marmeladen und Gelees. In Grus Fabrik geht es hoch her und seine Helfer, die Minions, strotzen nur so vor hilfsbereitem Eifer und blindem Aktionismus. Leider lässt das Resultat der ersten, von Wissenschaftler Dr. Nefario erfundenen Marmeladen-Sorte ein wenig zu wünschen übrig, was Gru jedoch mit freundlichem Optimismus überdecken will:

Gru: „Nur, weil es alle grauenhaft finden, heißt es doch nicht, dass es nicht gut ist!“

Dr. Nefario, der viel lieber an ausgeklügelten Gadgets für Agenten und Bösewichte herumtüftelt, kündigt trotzdem, da er ein besseres Jobangebot erhalten hat.



_

Gru soll selbst den Schurken jagen

Gru (Synchronstimme im Original von Steve Carell) wird plötzlich von einer mysteriösen Rothaarigen entführt und erst in der Zentrale der AVL (Anti-Verbrecher-Liga) aus dem Kofferraum ihres Autos befreit. Wie sich herausstellt, handelt es sich bei der Dame mit dem Lippenstiftschocker um Agentin Lucy Wilde, die Gru im Auftrag ihres Chefs Silas Ramspopo geholt hat. Die AVL möchte Gru in dessen Funktion als Ex-Schurke mit der Suche nach einem Gauner betrauen, der eine ganze Forschungsstation gestohlen haben soll. Ganz besonders schlimm dabei ist die Tatsache, dass die chemische Substanz PX-41 ebenfalls entwendet wurde: ein Mittel, mit dem sich jedes Lebewesen zu einer lilafarbenen unzerstörbaren Kampfmaschine wandeln lässt.

Nachdem Gru zunächst zögerlich reagiert, willigt er schließlich doch in den Auftrag ein und findet sich wenig später mit der leicht überdrehten Agentin Lucy als Partnerin inmitten eines Cupcake-Ladens wieder. Von dort aus sollen die beiden verschiedene verdächtige Ladenbesitzer des Einkaufszentrums beschatten, was sie auch mehr oder weniger unauffällig und erfolgreich tun. Der Fall scheint schon fast geklärt, als Grus Aufmerksamkeit jedoch von einer ganz anderen Katastrophe vereinnahmt wird: Das älteste seiner Mädchen, Margo, verliebt sich, in einen JUNGEN! Der charmante und gutaussehende Antonio scharwenzelt für Grus Geschmack viel zu sehr um Margo herum. Außerdem ist er der Sohn des schmierigen Restaurantbesitzers Eduardo, der Gru irgendwie aus alten Zeiten bekannt vorkommt.

 

Fazit zu Ich – Einfach unverbesserlich 2

„Ich – Einfach unverbesserlich 2“ macht einerseits gute Laune (zum launigen Soundtrack trug u. a. Pharrell Williams bei, der selbst singt und Musik für Gruppen wie Daft Punk produziert), ist aber andererseits einfach spannend und kurzweilig, weil die Story nach einem soliden Plotplan entwickelt wurde, der zahlreiche Twists aufweist. Auch die Möglichkeiten der Animationstechnik nutzten die Produzenten voll aus und liefern tolle Bilder, die teilweise sogar wirken, als persiflierten sie große Blockbuster (wenn z. B. tausende lila Minion-Monster übereinander hinweg an Wänden hochklettern, erinnert das doch stark an die Zombies aus World War Z).

Das beste in „Ich – Einfach unverbesserlich 2“ sind für mich wie so oft in gelungenen Animationsfilmen wieder einmal die Charaktere. Die Minions selbst sind dabei mit so viel detailreicher, reizender Gestik und Mimik ausgestattet und kommen mit einer so liebenswerten Persönlichkeit daher (Aufträge vom Chef ausführen: absolut wichtig; alles stehen und liegen lassen, wenn der Eismann auf der Straße klingelt: noch ein bisschen wichtiger), dass man von ihnen einfach nie genug bekommt. Ein sehr schönes Detail ist auch die eigene Sprache, in der die Minions sprechen, und die wie eine Mischung aus Englisch, Spanisch und Italienisch klingt. Aber auch Gru ist mit all seinen Fehlern, aber v. a. mit seiner liebenswerten und für die Mädchen aufopfernden Art ein großartiger Held. In einer sehr rührenden Rückblende in Grus Jugend erfährt man, dass auch er ganz schön verletzlich ist und dass seine Angst, eine Frau um ein Date zu bitten, nicht unbegründet ist.

Fazit: „Ich – Einfach unverbesserlich 2“ ist ein toller Film für Kinder, aber definitiv auch für Erwachsene, den man übrigens auch sehen kann, wenn man den ersten Teil verpasst hat.

Infos zum Film

Ich – Einfach unverbesserlich 2
(Despicable Me 2)

USA, 2013
98 Minuten
Filmverleih: Universal Pictures
Regie: Pierre Coffin, Chris Renaud
Drehbuch: Ken Daurio, Cinco Paul
mit Synchronstimmen von
Steve Carell, Steve Coogan
FSK: frei ab 0

 

Google

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen