Ralph reichts (Rich Moore)

Filmplakat Ralph reichts

Filmplakat „Ralph reichts“

Es gibt Berufe, die machen einen nicht gerade beliebt. Zahnarzt zum Beispiel. Manchmal auch Verkehrspolizist. Oder Bundesliga-Schiedsrichter. Auch Randale-Ralph hat einen solchen Job: Er ist der Bösewicht in einem 1980er-Jahre-Videospiel. Dass er bei seiner Körpergröße von 3 Metern ziemlich gut darin ist, mit bloßen Händen Häuser einzureißen, bringt ihm keinerlei Anerkennung, denn in Niceland, wo er wohnt und arbeitet, sehen die Bewohner das gar nicht gern. Stattdessen heuern sie tagein, tagaus Fix-it-Felix an, der alles, was Ralph zerstört, ganz schnell wieder repariert. Die Nicelander sind Felix dafür so dankbar, dass er nicht nur der gefeierte Star des Video-Spiels ist, das seinen Namen trägt, sondern auch noch ständig mit Medaillen belohnt wird.

Seit 30 Jahren verrichtet Ralph klaglos seinen Job. Aber irgendwann fragt er sich, ob das alles gewesen sein kann – Häuser abreißen und dafür von allen gehasst werden. Mit anderen Worten: Ralph reicht’s! Wie toll muss sich dagegen Felix fühlen, der bei allen beliebt ist und ständig belohnt wird! Ralph hat genug davon, immer nur der Böse zu sein und möchte ein ganz neues Leben beginnen. Wenn er es schaffen würde, nur eine einzige Medaille zu bekommen, wäre das für ihn der Beweis, dass er erreichen kann, was immer er will.

_

Ralph reicht’s – und er versucht, ein anderer zu sein

In Niceland wird Ralph wohl nie eine Medaille bekommen. Daher muss er sein Glück woanders versuchen. Nachts schleicht sich Ralph heimlich aus seinem Computerspiel und flieht in eine andere Welt: das Action-Spiel „Hero’s Duty“, das technisch auf dem neuesten Stand ist und Ralph – im doppelten Sinn – ganz schön alt aussehen lässt. Denn das Herumlaufen in High-Tech-Kampfanzügen und das Erfüllen von Missionen liegt Ralph auch nicht wirklich, so dass er bald erneut fliehen muss, nachdem er ein ziemliches Chaos in „Hero’s Duty“ angerichtet hat. Seine nächste Station ist das Autorennspiel „Sugar Rush“, das in einer Welt aus Zucker und Süßigkeiten angesiedelt ist. Hier lernt Ralph die Außenseiterin Vanellope von Schweetz kennen, die auf Grund eines Pixelfehlers in ihrer eigenen Welt nicht richtig zu Hause ist und die für ihr Leben gerne Rennen fahren würde – auch, wenn sie es gar nicht kann.

„Ralph reichts“ ist der neueste Film der Disney-Studios – ein animiertes 3D-Abenteuer, in dem es um eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen zwei sehr verschiedenen Figuren geht und darum, sich seine Rolle im Leben selbst auszusuchen, statt sich auf sie festlegen zu lassen. Der Film läuft am 6.12. im Kino an.

Infos zum Film

Ralph reichts
(Wreck-it Ralph)

USA 2012
108 Minuten
Filmverleih: Disney
Regie: Rich Moore
Drehbuch: Phil Johnston
mit Christian Ulmen,
Anna Fischer

Du magst „Ralph reichts“? Dann gefällt dir vielleicht auch…

  • Rushmore (Wes Anderson): Film über einen Jugendlichen, der weiß, was er im Leben will – und sich durch nichts davon abhalten lässt
  • Unten am Fluss (Richard Adams): Geschichte über eine Kaninchengruppe, die ganz untypisch ihr Revier verlassen, um eine neue, bessere Bleibe zu finden

 

[footer] Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen