American Hustle (David O. Russell)

Gute Unterhaltung mit großartigem Cast: 3.5 Stars

Filmplakat "American Hustle" © TOBIS Film

Filmplakat „American Hustle“ © TOBIS Film

New York, Ende der 70er. Waschsalon-Besitzer Irving Rosenfeld (Christian Bale) lernt auf einer Poolparty die verführerische Sydney Prosser (Amy Adams) kennen, sie teilen denselben Musikgeschmack und finden sich auch sonst äußerst anziehend. Irving ist zwar verheiratet und hat den kleinen Sohn seiner Frau adoptiert, seine Ehe mit Rosalyn (Jennifer Lawrence) läuft jedoch schon länger nicht gut. Fasziniert von Sydney beginnt Irving, mit ihr auszugehen und fühlt sich ihr so stark verbunden, dass er ihr sein größtes Geheimnis verrät: Seinen Wohlstand hat er sich nicht etwa mit dem Reinigen andererleuts Kleidung verdient. Stattdessen handelt er seit einiger Zeit mit gestohlener und gefälschter Kunst und kassiert außerdem Prämien von 5.000 Dollar von verzweifelten Menschen, denen er im Gegenzug Kredite von bis zu 50.000 Dollar verspricht – ohne dieses Versprechen jemals einzulösen.

Sydney zeigt sich auf Irvings Geständnis hin zunächst schockiert und lässt ihren Geliebten einfach stehen. Doch schon ein paar Minuten später kehrt sie zurück und stellt sich Irving als verwegene Lady Edith vor, die in Irvings gewinnbringende Geschäfte einsteigen will. Irving ist begeistert von dieser neuen Seite an seiner Geliebten. Und dank Sydneys Hilfe, ihrer Überzeugungskraft und Verführungskunst schafft es das neue Team, die Gewinne um ein Vielfaches zu steigern. Das lukrative Geschäft könnte immer so weitergehen, wäre da nicht FBI-Agent Richie DiMaso (Bradley Cooper), der sie als verdeckter Ermittler bei einem Deal auffliegen lässt.



_

Lockvögel, Korruption und Mafia

Da Sydney bei dem verhängnisvollen Deal den Scheck von Agent DiMaso angenommen hat, ist sie es auch, die verhaftet und in eine Zelle gesteckt wird, während Irving frei ist. DiMaso, der ein Auge auf Sydney geworfen hat, besucht sie in ihrer Zelle und macht ihr klar, dass Irving sie lediglich als Werkzeug benutzt, und dass sie nun auch noch statt seiner verhaftet wurde. Anschließend bietet DiMaso Irving an, ihn und Sydney nicht weiter zu behelligen, wenn das Paar für ihn als Lockvögel auftritt. Der eifrige DiMaso möchte nämlich seiner Karriere unter die Arme greifen, indem er die ganz großen Fische fängt. Dabei schwebt ihm vor, einige korrupte Politiker auffliegen zu lassen, wie zum Beispiel den Bürgermeister von Camden, Carmine Polito (Jeremy Renner). Irving und Sydney willigen ein, doch als Irving sich mit Bürgermeister Carmine anfreundet und dieser ihn in Mafia-Kreise (mit Robert De Niro als Mafia-Boss) einführt, gerät das Spiel für den Waschsalon-Besitzer zunehmend außer Kontrolle. Hinzu kommt, dass Irvings Frau Rosalyn mit einem Mafioso anbandelt und vergnügt ausplaudert, dass ihr Mann mit der Steuerfahndung zusammenarbeitet. Auch Sydney scheint aus der Reihe zu tanzen, denn neuerdings trifft sie sich mit FBI-Agent DiMaso auch privat.

10-fache Oscar-Nominierung für American Hustle

Regisseur David O. Russell hat mit Bradley Cooper und Jennifer Lawrence erneut sein Erfolgs-Duo aus „Silver Linings“ vor die Kamera geholt und geschickt um die beiden Stars Christian Bale und Amy Adams ergänzt. Dieses Konzept hat nicht nur dafür gesorgt dass alle vier Schauspieler in den Kategorien Beste Haupt- und Nebendarsteller für den Oscar 2014 nominiert wurden (für Jennifer Lawrence wäre dies der zweite Oscar, nachdem sie im letzten Jahr für ihre Hauptrolle in Silver Linings gewann). „American Hustle“ ist außerdem in 6 weiteren Kategorien nominiert, darunter für Bester Film, Beste Regie und Bestes Original-Drehbuch.

American Hustle – Fazit

Was American Hustle so sehenswert macht, sind in meinen Augen die Schauspieler. Jeder von ihnen verleiht seinem Charakter so unverwechselbare Züge und spielt die Figur so speziell, dass sie nicht nur absolut real wirkt, sondern auch über den Film hinaus im Gedächtnis bleibt. Letzteres kann ich von der Story nicht behaupten, dafür bleibt diese zu sehr im Hintergrund bzw. die Wendungen sind zu vorhersehbar. Das wird noch unterstrichen durch die zahlreichen Namen, die im Laufe des Films fallen, wenn es um weitere Politker und Mafia-Bosse geht, die zu Fall gebracht werden sollen. Man bekommt bald das Gefühl, dass es sich im entsprechenden Handlungsstrang nicht mehr lohnt, jeden einzelnen Schritt mitzugehen und jeden Zusammenhang nachzuvollziehen. Insgesamt ist „American Hustle“ aber ein unterhaltsamer, trotz seiner Dramatik teils urkomischer Film, den ich mir aufgrund seiner herausragenden Schauspieler und der ästhetisch gefilmten Bilder gern angesehen habe – auch wenn er nicht das Potenzial hat, nachhaltig zu beeindrucken.

Infos zum Film

American Hustle
USA, 2013
138 Minuten
Filmverleih: Tobis Filmverleih
Regie: David O. Russell
Drehbuch: David O. Russell,
Eric Warren Singer
mit Bradley Cooper, Christian Bale,
Jennifer Lawrence, Amy Adams
FSK: frei ab 6

 

[footer] Google

Ein Kommentar

  • Rosa

    Leider unterdurchschnittlich und ein bisschen wie des Kaisers neue Kleider : zu hohe Erwartungen-der Film bleibt-langweilig und langatmig und kommt nicht in Fahrt -Die Dialoge überzeugen so wenig wie die Handlung.Fazit-zu Hause kann man besser schlafen,weil wir irgendwann einfach den Film verschlafen haben…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen