Anomalisa (Charlie Kaufman, Duke Johnson)

Handwerklich großartiges, äußerst intimes Stop-Motion-Drama: 4.0 Stars

DVD-Cover Anomalisa

DVD-Cover Anomalisa

Anomalisa beginnt mit einem schwarzen Bildschirm, im Hintergrund nur Stimmengewirr. Irgendwas stimmt mit diesen Stimmen nicht und erst viele Szenen später realisiert man, was das ist: alle Stimmen klingen absolut gleich. Die einzige Ausnahme bildet die Stimme von Michael Stone, einem Star in der Welt des Kundenservice, der gerade auf Vortragsreise zu seinem neuen Bestseller in Cincinnati gelandet ist.

So gut Michael darin ist, andere darin zu beraten, wie man mit Menschen umgehen muss, so schlecht ist er selbst darin, mit den Menschen in seiner direkten Umgebung zu interagieren und kommunizieren. Man merkt sofort, dass mit Michael irgendetwas nicht stimmt, dass er einfach nicht glücklich ist – so richtig benennen lässt sich sein Problem aber nicht.

„Ich schwitze jede Nacht mein Kissen voll. Ich habe das Gefühl, dass mit mir etwas absolut nicht stimmt.“

Klar ist, dass Michael im Jetzt einfach nicht zufrieden ist und sich lieber an die Vergangenheit klammert. Er trägt einen Brief seiner seit 11 Jahren Verflossenen mit sich herum und muss immer wieder an sie denken – und das, obwohl seine Ex ihn in diesem Brief zum Teufel jagt, da er sie damals von jetzt auf gleich ohne Begründung verlassen hat. Michael verabredet sich mit der Ex, die „zufällig“ in Cincinnati wohnt, doch das Treffen führt nicht zum gewünschten Ergebnis, da Michael eigentlich noch nicht mal benennen kann, was er sich denn genau wünscht.

„Es ist langweilig, alles ist so furchtbar langweilig.“



_

Nichts und niemand ist besonders

Michael verzweifelt, denn er hat das Gefühl, dass alle anderen Menschen ein und dieselbe Person sind und dass es nichts Besonderes mehr gibt. Selbst die Telefontasten, mit denen man beim Zimmerservice Essen bestellen kann, scheinen durch seine Augen betrachtet alle dasselbe zu bedeuten. Michael wirkt komplett orientierungslos und sehr einsam. Das Telefonat mit seiner Frau Donna und seinem Sohn spendet ihm keinerlei Trost, sondern lässt seine Einsamkeit nur noch größer erscheinen.

„Ich habe das Gefühl, dass ich die ganze Zeit nur am Wegrennen bin.“

Ist Anomalisa Michaels Rettung?

Plötzlich hört Michael auf dem Flur vor seinem Hotelzimmer eine Stimme, die anders klingt als die, mit der alle anderen Figuren sprechen.

„Großer Gott, jemand anderes!“

Michael rennt wie von Sinnen auf den Flur, um diese andere Person zu finden. Er lernt eine junge, schüchterne, unsichere Frau kennen, ist sofort verliebt und nennt sie Anomalisa. Die große Frage ist nun, ob Anomalisa Michael retten kann.

„Ich will dich nicht verlieren. Ich verliere einfach jeden.“

Fazit zu Anomalisa

Anomalisa ist als Stop Motion-Film ein handwerkliches Meisterwerk und scheint in der Ausstattung der Kulissen und Figuren noch wesentlich komplexer als Der fantastische Mr. Fox von Wes Anderson. Schafft man es, sich von der Handlung und der Gefühlswelt der Hauptfigur für ein paar Sekunden zu lösen, staunt man über die vielen Details, die im Stop Motion-Setting untergebracht sind.

Der Film wirkt sehr intim und sehr „nah dran“. Das liegt nicht nur an der Echtheit der Geräusche, sondern auch an der exzellenten Kamera-Führung und an den Situationen, in denen die Hauptfigur gezeigt wird (man „begleitet“ Michael sogar aufs Klo). Natürlich findet die Intimität ihren Höhepunkt in den Interaktionen zwischen Michael und Anomalisa. Dies fängt damit an, dass Michael sie dazu bringt, für ihn „Girls just wanna have fun“ zu singen, und gipfelt in einer unfassbar echt wirkenden Sexszene. Mein Tipp: Schaut euch dazu unbedingt auf der DVD in den Extras das Making-of dieser Szene an! Man bekommt einen guten Einblick in die unglaubliche Arbeit für eine Stop Motion-Produktion.

Anomalisa wurde zur Oscarverleihung 2016 als Bester animierter Spielfilm nominiert, bekam den Preis jedoch nicht. Mir hat der Film gut gefallen, vor allem in Bezug auf die handwerklichen Aspekte. Allerdings würde ich Anomalisa nicht uneingeschränkt jedem empfehlen, denn dazu ist er einfach zu speziell, was das Thema, die Stimmung und die Handlungsarmut betrifft. Ich würde mich sehr über Kommentare von euch freuen und hören, wie euch der Film gefallen hat.

Infos zum Film

Anomalisa
USA, 2016
87 Minuten
Filmverleih: Universal
Regie: Charlie Kaufman, Duke Johnson
Drehbuch: Charlie Kaufman
Schauspieler: David Thewlis, Jennifer Jason Leigh, Tom Noonan
FSK: frei ab 12

Dieser Blogartikel hat dir gefallen und du möchtest uns unterstützen? Dann starte einfach deinen nächsten Amazon-Einkauf über diesen Link zu Amazon, so erhalten wir eine kleine Provision dafür. Vielen lieben Dank.

Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen