Eat Pray Love (Ryan Murphy)

Elizabeth - auf der Suche nach sich selbst

Elizabeth – auf der Suche nach sich selbst

Um den Film „Eat Pray Love“ hatte ich bisher immer einen Bogen gemacht. Nachdem mich im Jahr 2010 von überall das Filmplakat mit Julia Roberts aufdringlich anlächelte, dachte ich, dass es sich hierbei um einen kitschigen Liebesfilm ohne Tiefgang handelt. Selbst die Tatsache, dass dies eine Literaturverfilmung ist (gleichnamiges Buch und Autobiographie von Elizabeth Gilbert), ließ mich kalt. Gestern habe ich es dann aber doch getan: Ich habe mir „Eat Pray Love“ auf DVD ausgeliehen, und etwas viel besseres gesehen, als ich erwartet hatte. Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf den Director’s Cut.

 

Handlung von Eat Pray Love

Der Film beginnt damit, dass sich die in New York lebende Autorin Elizabeth von einem Medizinmann auf Bali durch Handlesen etwas über ihre Zukunft erzählen lässt. Dabei erfährt sie, dass sie zwei Ehen führen wird, eine kurze und eine lange. In welcher von beiden sie gerade steckt, kann oder will der Medizinmann ihr nicht sagen. Er verabschiedet sich von Elizabeth mit den Worten, dass sie in einem Jahr zurück nach Bali kommen wird, ihm dann ihre Sprache beibringt und dafür von ihm alles erfahren wird, was er weiß.

 

Eat Pray Love: Selbstfindung

Elizabeth fliegt zurück nach New York, wo sie zunehmend unzufriedener wird. Ihr Leben dort, ihr Haus, ihr Mann und vor allem sie selbst erscheinen ihr fremd und nicht richtig. Sie lässt sich scheiden und beginnt eine neue Beziehung, in der sie jedoch nicht die ersehnte Erfüllung findet. Elizabeth beschließt, New York zu verlassen, um endlich zu sich selbst zu finden.

 

Eat

Zunächst hat Elizabeth vor allem eins: Hunger auf das Leben. Sie findet in Rom sehr schnell eine Wohnung und Kontakt zu Einheimischen. Hier lernt sie nicht nur die Sprache der Italiener kennen, sondern vor allem die Fähigkeit, sich etwas zu gönnen. Die italienische Küche bietet ihr immer wieder Gelegenheit, das Leben in vollen Zügen zu genießen.

 

Elizabeth isst Pizza - Eat Pray Love

Elizabeth hat Hunger aufs Leben

Pray

In einem Ashram in Indien will Elizabeth nun den nächsten Schritt wagen und zu Spiritualität und seelischem Gleichgewicht finden. Auch hier lernt sie neue Freunde kennen, die sie auf dem mühsamen Weg des täglichen Meditierens und Betens begleiten.

 

Love

Als Elizabeth es geschafft hat, ihre gescheiterte Ehe und die beendete Beziehung zu verarbeiten, kehrt sie, wie vorhergesagt, nach Bali zurück. Hier lernt sie nicht nur die Lehren ihres befreundeten Medizinmanns kennen, sondern auch neue Begleiter, die sie alle auf dem Weg zu ihrem letzten Ziel, einer neuen Liebe, weiterbringen.

Fragen und Erkenntnis

Der Film regt an verschiedenen Stellen zu ganz unterschiedlichen Fragen an. Eine davon z.B., ob es sich bei Elizabeths Handeln um eine „self-fullfilling prophecy“ handelt. Hätte sie ihren ersten Mann auch verlassen, wenn der Medizinmann ihr nicht gesagt hätte, dass sie mehr als diese eine Ehe führen wird?

Elizabeth in Indien - Eat Pray Love

Elizabeth mit Richard in Indien

Eine der Erkenntnisse des Films: Wer zu sich selbst finden will, darf nicht von heute auf morgen die ganz große Veränderung erwarten. Manchmal kommt man schneller voran, wenn man zunächst die ganz banalen Probleme in Ordnung bringt. Auf dem Weg zum Ziel erledigen sich dann die großen Sorgen von ganz allein.

 

Struktur von Eat Pray Love

Ich hatte mir nie Gedanken darüber gemacht, warum der Film Eat Pray Love heißen könnte. Dabei gibt dieser Titel im Prinzip eine sehr schöne klare Struktur wieder, die drei Hauptteile der Geschichte.

Dieser Film arbeitet nicht nur mit Rückblenden, sondern auch mit der Vorwegnahme bestimmter Entwicklungen. So erfährt man direkt zu Beginn, dass Elizabeth mehr als eine Ehe führen wird. Da ist es völlig klar, dass sie ihren ersten Mann verlassen wird und höchstwahrscheinlich im Verlaufe des Films einen neuen findet. Dies hat jedoch nichts mit „schon vorher alles verraten“ zu tun, sondern lässt den Zuschauer eine bestimmte Erwartungshaltung aufbauen. Natürlich findet Elizabeth nicht auf direktem Weg zu ihrem zweiten Ehemann, und doch denkt man bei jedem Kerl, den sie kennenlernt: Der muss es sein.

 

Fazit zum Film

Ein Film, der mich beim Zuschauen und im Rückblick viel zum Nachdenken gebracht hat und mich mit toller Kameraführung, überraschender Schnitttechnik und wunderschönen Bildern an traumhafte Orte versetzt hat.

Infos zum Film

Eat Pray Love
USA, 2010
140 Minuten
Filmverleih: Sony Pictures
Regie: Ryan Murphy
Drehbuch: Ryan Murphy, Jennifer Salt, Elizabeth Gilbert (Roman)
mit Julia Roberts, Javier Bardem, James Franco, Richard Jenkins
FSK / frei ab: 0 Jahre

 


[footer]

2 Kommentare

  • Der Film ist wirklich schön mit tollen Landschaften und sympathischen Schauspielern. Ich war so begeistert von dem Film, der besonders auf der großen Kinoleinwand beeindruckte, dass ich mir in der Woche darauf das Buch anschaffte. Das Buch hat nochmals eine besondere Ausstrahlung und punktet mit seinem Wortwitz, der im Film leider völlig verloren geht…. Fazit: beides große Klasse aber das Buch macht einen doch noch ein bisschen nachdenklicher und gewinnt durch seinen Witz und seinen Pepp. http://luluspageturner.blogspot.de/2012/05/titel-eat-pray-love-oder-eine-frau-auf.html

    • Stefanie

      Gut zu wissen, dann sollte ich das Buch vielleicht doch noch lesen. Hatte davon eher Schlechtes gehört, aber was du schreibst, klingt gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen