Infinitely Polar Bear (Maya Forbes)

Berührende Geschichte über einen bipolaren Vater: 3.5 Stars

DVD-Cover Infinitely Polar Bear

DVD-Cover Infinitely Polar Bear

Als Cameron (Mark Ruffalo) und Maggie (Zoe Saldana) sich kennenlernen, sind die 1970er in vollem Gange, eine ganze Generation sucht nach Selbstverwirklichung und testet ihre Grenzen aus, und dass Cameron hin und wieder Nervenzusammenbrüche hat, spielt keine große Rolle. Seine ausgefallenen Ideen und seine Unberechenbarkeit ziehen Maggie eher an, als dass sie ein Problem sind, und so heiraten die beiden schnell und bekommen zwei Töchter, Amelia und Faith. Rund zehn Jahre später sieht die Welt jedoch anders aus: Cam verliert auf Grund seiner unkontrollierbaren Emotionen einen Job nach dem anderen und Maggie versucht so weit es geht, das Familienleben aufrecht zu erhalten. Als das nicht mehr gelingt, zieht sie mit den Kindern in ein eigenes Apartment.

Das macht die Schwierigkeiten jedoch nur noch größer: die Mädchen vermissen ihren Vater, Cam hat einen völligen Zusammenbruch und das Geld ist knapp. Obwohl Cams Familie reich ist, hält die exzentrische Urgroßmutter ihre Liebsten an der kurzen Leine. Maggie entscheidet, dass das nicht so bleiben kann und bewirbt sich um einen Studienplatz für einen MBA, damit sie die Familie mit einer besseren Ausbildung besser versorgen kann. Sie wird angenommen, allerdings nicht in ihrer Heimatstadt Boston, sondern in New York. Nach langem Zögern und Rücksprache mit den behandelnden Ärzten entschließt sie sich, allein zum Studium nach New York zu gehen und die Mädchen bei Cam zu lassen, der eigentlich mit sich selbst schon genug zu tun hat.


 

Infinitely Polar Bear: Eine Geschichte von Vertrauen und Fürsorge

Infinitely Polar Bear (der Titel ist ein Zitat von Cams jüngerer Tochter Faith, die den Begriff „bipolar“ nicht kennt) erzählt einfühlsam, oft witzig und nie rührselig die Geschichte eines Manns, der in keinerlei gesellschaftliche Normen passt, sich aber jegliche Mühe gibt, über sich selbst hinauszuwachsen, um für die da zu sein, die er liebt. Cam versucht immer wieder, sein Leben auch ganz buchstäblich in Ordnung zu bringen, scheitert jedoch an sich selbst und seiner Krankheit. Darüber hinaus handelt Infinitely Polar Bear von Verantwortungsgefühl ganz jenseits festgeschriebener Rollen. Cam ist der einzige alleinerziehende Vater im Wohnblock, die jüngere Faith achtet darauf, dass ihre ältere Schwester sich regelmäßig die Haare kämmt und Amelia sorgt sich um ihren Vater, der ohne die Töchter vor allem eins ist: allein.

Mark Ruffalo, der meist auf Nebenrollen abonniert ist, erhielt für seine Darstellung des Cameron eine Golden Globe-Nominierung als bester Hauptdarsteller – und das absolut verdient.

Infinitely Polar Bear lief in Deutschland nicht in den Kinos, ist aber am 28. Januar auf DVD erschienen.

Infos zum Film

Infinitely Polar Bear

USA, 2015
94 Minuten
Filmverleih: Sony Pictures
Regie: Maya Forbes
Drehbuch: Maya Forbes
mit  Mark Ruffalo, Zoe Saldana, Imogene Wolodarsky
FSK: frei ab 6

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen