Sag nicht wer du bist (Xavier Dolan)

Packender und gleichzeitig emotionaler Thriller: 4.5 Stars

Sag nicht wer du bist

Filmplakat Sag nicht wer du bist

Tom (Xavier Dolan) hat gerade seinen Freund Guillaume verloren. Um an der Beerdigung teilzunehmen und in der Trauer nicht allein zu sein, fährt er von Montréal aufs Land zur Farm, auf der Guillaume aufgewachsen ist. Guillaumes Mutter Agathe (Lise Roy) nimmt den jungen Mann als Hausgast auf, ohne jedoch zu wissen, dass Tom und ihr Sohn mehr waren als „nur“ Freunde. Guillaumes Bruder Francis (Pierre-Yves Cardinal) macht Tom eindrucksvoll klar, dass dies auch so bleiben soll. Schließlich hat er selbst seiner Mutter erzählt, dass es eine Frau in Guillaumes Leben gibt, Sarah. Francis setzt Tom unter Druck, die Lügen, die Agathe aufgetischt wurden, zu bestätigen. Zu diesem Zweck soll Tom länger auf der Farm bleiben. Anfangs versucht der junge Mann noch, die Farm zu verlassen, doch es sind nicht nur Francis‘ Drohungen, die ihn davon abhalten. Vielmehr üben die Farm und ihre beiden seltsamen Bewohner eine seltsame Anziehung auf Tom aus, auch wenn die Vehemenz, in der Francis die Unwissenheit seiner Mutter beschützt, einen schnell an Psycho denken lässt.


 

Sag nicht wer du bist: Thriller über Identität und die Suche nach Zugehörigkeit

Sag nicht wer du bist ist einerseits ein Film über die Suche nach Identität und das Bekenntnis dazu. Ebenfalls spielt der Umgang mit der Trauer um einen geliebten Menschen eine wichtige Rolle. Wenn Tom beispielsweise die Empfindungen, die er selbst über den verstorbenen Guillaume ausdrücken möchte, der imaginären Sarah in den Mund legt, um Agathe zu beruhigen, werden alle Dimensionen des Vermissens einer zentralen Person im eigenen Leben sicht- und spürbar. Darüber hinaus ist Sag nicht wer du bist ein Thriller, in dem die Figur des Francis bis zum Ende hin undurchschaubar bleibt und auf Tom und den Zuschauer gleichermaßen bedrohlich und anziehend wirkt. Seine Spannung bezieht der Film dabei gerade aus dem Kontrast zwischen sehr ruhiger Darstellung und der Ungewissheit, was Francis‘ Motive sind, der Weite der die Farm umgebenden Felder und der Enge der Räume, in die Tom sich freiwillig begeben hat.

Wie in anderen Filmen von Xavier Dolan werden auch in Sag nicht wer du bist die wichtigsten Figuren eingeführt, ohne dass gleich ihr Gesicht gezeigt wird. Von Tom sieht man zunächst Worte, die er für eine Rede bei Guillaumes Beerdigung – die er dann doch nicht hält – auf ein Taschentuch schreibt, Agathe hört man lange, bevor man sie erkennt und der erste Eindruck von Francis ist ein Zeichen seiner physischen Stärke: Nachts weckt er Tom auf, hält seinen Mund zu und diktiert ihm die Spielregeln für die nächsten Tage. Und noch bevor man als Zuschauer einen Blick auf Francis Gesicht werfen und erkennen kann, dass es sich bei ihm um einen eigentlich attraktiven jungen Mann handelt, sieht man, wie er eine tote Kuh mit dem Traktor über den Hof zieht. Solchermaßen eingeführt weiß man die bezeichnenden Charakterzüge der Figuren noch bevor man ihr Aussehen, ihren Namen, ihre Bindungen untereinander kennt.

Tom und Francis beim Bier - Szenenbild aus Sag nicht wer du bist

Tom und Francis beim Bier – Szenenbild aus Sag nicht wer du bist

Xavier Dolan ist ein wahres Ausnahme-Talent. Mit gerade einmal 25 Jahren stellte er in diesem Jahr seinen fünften Spielfilm Mommy in Cannes vor. In Sag nicht wer du bist kann man sich außerdem davon überzeugen, dass Dolan nicht nur ein hervorragender Regisseur, sondern auch ein fantastischer Schauspieler ist. Auch wenn Sag nicht wer du bist nicht so bildgewaltig ist wie beispielsweise Laurence Anyways, erkennt man doch Dolans Handschrift sehr genau: stark kontrastierende Farbgebung, lange weite Einstellungen, das Bild immer im Vordergrund vor Dialogen und Handlungen – die Tiefe, die Dolans Filme besitzen, ergibt sich in erster Linie visuell.

Sag nicht wer du bist basiert auf dem Theaterstück Tom at the Farm von Michel Marc Bouchard. Der Film ist diese Woche in den deutschen Kinos angelaufen.

Infos zum Film

Sag nicht wer du bist!
(Tom à la ferme)

Kanada, 2013
103 Minuten
Filmverleih: Kool Film
Regie: Xavier Dolan
Drehbuch: Xavier Dolan,
Michel Marc Bouchard
mit Xavier Dolan, Pierre-Yves Cardinal,
Lise Roy, Evelyne Brochu
FSK: frei ab 16

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen