Spotlight (Tom McCarthy)

Enthüllungsthriller nach wahren Ereignissen über den Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche:

Spotlight DVD-Cover

DVD-Cover Spotlight

Der neue Chefredakteur vom Boston Globe setzt das Investigations-Team „Spotlight“ auf ein neues Thema an: den Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche von Boston, über den bisher nur vage im Rahmen eines Einzelfalls berichtet wurde.

„Die Kirche will uns glauben machen, dass es sich um ein paar faule Äpfel handelt, aber das Problem ist viel größer.“

Schnell stoßen die Spotlight-Mitglieder auf immer mehr Missbrauchsopfer und realisieren, dass hinter der Vertuschung all dieser Vorfälle System steckt. Doch den Skandal aufzudecken, wird immer schwieriger, denn die meisten Opfer verschließen sich aus Scham und Angst, Beschuldigte und Mitwisser hüllen sich in Schweigen und Anwälte versuchen, das Problem bis zur Verjährung nach drei Jahren auszusitzen. Schließlich droht der kostspieligen Recherche-Arbeit von Team Spotlight das Aus – zumal der Verleger zu bedenken gibt, dass 50 % der Abonnenten katholisch sind.

Was macht den Film so besonders?

Jeder gute Enthüllungsfilm lebt davon, dass das, was er enthüllt, eine solche Tragweite besitzt, dass man sich wünscht, es handele sich nicht um Tatsachen aus dem realen Leben. In Spotlight bestürzt schon allein die Ausgangslage der Investigation: der Kindesmissbrauch durch einen pädophilen Priester in Boston, der vom Erzbischof gebilligt und vertuscht wird. Schon dieser Einzelfall macht wütend und fassungslos, doch der Film weiß den Grad des Grauens kontinuierlich zu steigern mit jedem neu angefügten Puzzleteil.

Für mich sind die guten Filme diejenigen, die etwas in mir bewirken, mich zum Mitfühlen und Nachdenken bringen und mich so in irgendeiner Form verändern. Spotlight ist so ein Film, der auch nach mehrfachem Sehen nichts an Intensität einbüßt.

Der Film lässt dabei die Tatsachen für sich sprechen und versucht nicht, den Schrecken durch entsprechende Bilder der Taten oder durch zu emotionale Ausschlachtung von Einzelschicksalen künstlich zu vergrößern. In meinen Augen eine sehr gute Entscheidung des Oscar-ausgezeichneten Drehbuchautoren-Teams, denn das verstärkt die schreckliche Erkenntnis, dass es sich hier nicht um Interpretationen, sondern um Fakten handelt.

Hintergründe zum Team Spotlight

Spotlight basiert auf wahren Ereignissen und die Enthüllungen des gleichnamigen Investigationsteams über die katholische Kirche sorgten damals weltweit für Aufsehen.  Das Team „Spotlight“ erhielt für seine Arbeit 2003 den Pulitzer-Preis.

Fazit zum Film

Man kann Spotlight nicht sehen, ohne emotional darauf zu reagieren. Vermutlich wird nicht jeder Zuschauer sofort danach aus der Kirche austreten, aber doch zumindest darüber nachdenken, wie eng Kirche, Religion, Kontrolle, Unterdrückung, Macht und vor allem Machtmissbrauch zusammenhängen. Ein großartiger und wichtiger Film, der verdient den Oscar als Bester Film 2016 gewann.

Infos zum Film

Spotlight
USA, 2015
128 Minuten
Filmverleih: Paramount (Universal Pictures)
Regie: Tom McCarthy
Drehbuch: Tom McCarthy, Josh Singer
Schauspieler: Mark Ruffalo, Michael Keaton, Rachel McAdams, Liev Schreiber, John Slattery, Stanley Tucci
FSK: frei ab 0

Dieser Blogartikel hat dir gefallen und du möchtest uns unterstützen? Dann starte einfach deinen nächsten Amazon-Einkauf über diesen Link zu Amazon, so erhalten wir eine kleine Provision dafür. Vielen lieben Dank.
Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen