The Attack (Ziad Doueiri)

DVD-Cover "The Attack"

DVD-Cover „The Attack“

Amin Jaafari (Ali Suliman) lebt als Araber in Tel Aviv, und obwohl er immer wieder mit Vorurteilen auf Grund seiner Herkunft zu kämpfen hat, ist Israel sein Zuhause, wo er sich wohl fühlt und auf Dauer bleiben möchte. Durch ein staatliches Stipendium konnte er Medizin studieren und trotz einiger neidischer Kollegen und einzelner verbohrter Patienten ist Amin so erfolgreich in seinem Beruf, dass er mit dem wichtigsten Medizin-Preis des Landes ausgezeichnet wird. Am Abend seiner Ehrung fehlt leider der wichtigste Mensch in seinem Leben, seine Frau Siham (Reymonde Amsellem), an seiner Seite, da diese ihren Großvater in Nazareth besuchen musste.

Am nächsten Tag hat Amin gerade Dienst im Krankenhaus, als in einem Restaurant in der Stadt ein Selbstmordattentat verübt wird. Wie alle Ärzte hilft auch er dabei, die Verletzten zu versorgen, doch trotz aller Bemühungen sterben insgesamt 17 Menschen bei dem Anschlag. Erst als Amin spätabends wieder zu Hause ist, erfährt er die schreckliche Wahrheit: auch Siham war unter den Getöteten.

Amins Trauer um seine Frau wird ein jähes Ende gesetzt, denn die Polizei informiert ihn darüber, dass man davon ausgeht, dass Siham kein Opfer, sondern die Attentäterin gewesen ist. Amin ist entsetzt über diese Behauptung, landet jedoch erst mal sogar selbst im Gefängnis, weil man nicht ausschließen will, dass auch er an dem Anschlag beteiligt war.

 


 

The Attack: Zweifel und Misstrauen

Man lässt Amin schnell wieder frei, da die Polizei sich sicher ist, dass er nichts mit der Tat zu tun hat. Genau so sicher ist man sich jedoch, dass Siham die Täterin ist. Und die Ermittler führen auch Beweise ins Feld: Der Busfahrer der Linie, mit der Siham nach Nazareth fahren wollte, gibt an, dass sie noch vor der Stadtgrenze von Tel Aviv wieder ausgestiegen ist, Sihams Großvater hat seine Enkelin schon ewig nicht gesehen und die Analyse des Tatorts zeigt, dass Siham sich im Zentrum der Detonation befand. Für Amin, der seine Frau nicht nur geliebt, sondern ihr zu 100 Prozent vertraut hat, beweisen diese Argumente jedoch gar nichts. Unverstanden von seinem Umfeld zieht er sich von Beruf und Freunden zurück, trauert und hadert mit sich und seiner Umwelt – bis ihn ein Brief von Siham erreicht, in dem sie das Attentat indirekt gesteht. Für Amin bricht eine Welt zusammen, und er fragt sich, ob er nicht früher hätte erkennen können, dass seine Frau zu solch einer Tat fähig war. Um mit sich selbst ins Reine zu kommen, bricht Amin ins Westjordanland auf, um die Hintermänner des Anschlags, die Siham rekrutiert haben müssen, zu finden. Vor allem hofft er auf eine Antwort auf die Frage, wie der Mensch, den er am meisten geliebt hat, ihm so unbekannt sein konnte.

 „Egal, was du machst, ich liebe dich so, wie du bist.“

Diesen Satz sagt Amin beim Abschied zu Siham, ohne zu wissen, dass es sein letzter Satz an sie ist und wie sehr er diesen Satz für sich selbst noch hinterfragen muss. „The Attack“ zeigt eindrucksvoll, wie man mit einem Menschen jahrelang zusammen leben kann, ohne ihn wirklich zu kennen. In Rückblenden erkennt Amin, dass es Anzeichen gab, die darauf hindeuteten, dass seine Frau und er politisch ganz und gar nicht auf einer Wellenlänge waren. Im Nachhinein muss der Arzt sich aber auch eingestehen, dass er diese Hinweise vielleicht sogar bewusst ignoriert hat, weil die Akzeptanz dieser Differenz auch die Liebe zwischen ihm und seiner Frau in Frage gestellt hätte.

Darüber hinaus schafft „The Attack“ es, den Konflikt, in dem Amin sich als Araber in Israel befindet, sachlich und ohne Partei-Ergreifung für eine der betroffenen Seiten darzustellen. Insofern ist „The Attack“ nicht nur ein spannendes Drama über Vertrauen und Liebe, sondern auch eine differenzierte politische Auseinandersetzung mit dem Nahost-Konflikt.

Der Film beruht auf dem Roman „Die Attentäterin“ von Yasmina Khadra und wurde dieses Jahr mit dem Preis der Frankfurter Buchmesse als beste Literaturverfilmung ausgezeichnet.

„The Attack“ erscheint am 8. November 2013 auf DVD.

Infos zum Film

The Attack
Frankreich / Belgien, 2013
105 Minuten
Filmverleih: Senator
Regie: Ziad Doueiri
Drehbuch: Joelle Touma, Ziad Doueiri
mit Ali Suliman, Reymonde Amsellem,
Evgenia Dodina, Dvir Benedek,
Abdallah El Akal
FSK: frei ab 16

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen