(500) Days of Summer (Marc Webb)

DVD-Cover "(500) Days of Summer"

DVD-Cover „(500) Days of Summer“

Toms Träume vom großen Glück sind ausgeträumt: Trotz Studienabschluss in Architektur und großartigen, visionären Ideen zur Umgestaltung der L. A.-Skyline hat es für ihn gerade mal zu einem Job in der Grußkarten-Industrie gereicht. Tagein, tagaus vergeudet er seine Kreativität damit, Glückwünsche, Lobgesänge oder Liebesbotschaften für Menschen zu entwerfen, die er nicht kennt. Doch plötzlich hat Tom (Joseph Gordon-Levitt) eine ganz neue Motivation, zur Arbeit zu gehen: Bei einer Konferenz stellt der Firmenchef seine neue Assistentin Summer (Zooey Deschanel, auch bekannt durch ihre Serien-Hauptrolle in „New Girl“) vor, die gerade erst nach Los Angeles gezogen ist und schon auf den ersten Blick nicht nur absolut hinreißend ist, sondern auch freundlich und offen wirkt. Tom ist sofort begeistert und verbringt den Großteil der folgenden Arbeitstage damit, die neue Kollegin über seinen Bildschirm hinweg anzuschmachten.

Nachdem Tom die Hoffnung auf ein Date mit Summer schon aufgegeben hat (u. a. weil er sich nicht traut zu fragen), kommen die beiden auf einem Firmen-Karaoke-Abend zum ersten Mal richtig ins Gespräch. Von einem mit Tom befreundeten Kollegen ausgequetscht offenbart Summer den Jungs, dass sie sich „als Freundin von jemandem nicht wohl“ fühlt und entsprechend gar nicht auf der Suche nach einer Beziehung ist. Da Summer jedoch neu in der Stadt ist und noch nicht allzu viele Kontakte hat, freut sie sich, dass Tom offenbar dennoch Interesse daran hat, mit ihr Zeit zu verbringen, und so beschließen die beiden, einfach Freunde zu sein.



_

Eigentlich könnte die Freundschaft zwischen Summer und Tom immer so weitergehen, käme es nicht eines Tages im Kopierraum der Firma zu einem Zwischenfall, bei dem Summer Tom küsst. Von nun an verbringen die beiden noch mehr Zeit miteiander und tun Dinge, die man eben tut, wenn man verliebt ist und eine Beziehung miteinander führt. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass Summer nochmal betont, dass sie eigentlich gar keine feste Beziehung sucht. Tom blendet diese Information schlichtweg aus, blüht an Summers Seite immer mehr auf und entwirft zur Freude des Chefs die besten Grußkarten für Verliebte, die es in der Firmengeschichte je gegeben hat.

Doch natürlich gibt es einen Grund, warum die Anzahl der Tage mit Summer im Titel „(500) Days of Summer“ begrenzt ist. Und so verfolgt man als Zuschauer gespannt die Entwicklungen, indem man Summer und Tom immer wieder an einzelnen Tagen der nicht ganz anderthalb Jahre sieht. Das Interessante dabei: Die Geschichte wird nicht chronoligisch erzählt. Das Überraschende: Summer ändert ihre Einstellung zum Thema feste Beziehung, jedoch nicht unbedingt auf eine Weise, die Tom gefällt.

 

Über „(500 Days of Summer)“

Bei „(500) Days of Summer“ handelt es sich um das Regie-Debüt von Marc Webb, der für seine Musikvideos mehrfach im Rahmen der MTV Music Awards ausgezeichnet wurde, und 2012 bei „The amazing Spider-Man“ Regie führte. „(500) Days of Summer“ besticht durch originelle Optik mit kurzen Animationen und unerwarteten Muscial-Einlagen. Überzeugend ist aber vor allem die Inszenierung der beiden Hauptfiguren, wobei es Joseph Gordon-Levitt gelingt, den Zuschauer auf seine Achterbahnfahrt zwischen Melancholie und Euphorie mitzunehmen, zu der seine Verbindung mit Summer führt. Die nicht-chronologische Erzählweise der Geschichte wirkt umso authentischer, denn damit wird genau das nachgeahmt, was Menschen tun, deren Beziehung sich von „großartig“ zu „kompliziert“ entwickelt hat: Sie gehen in der Zeit zurück und suchen nach dem Punkt, ab dem sich alles verändert hat.

 

Fazit zum Film

„(500) Days of Summer“ schwankt auf unterhaltsame Weise zwischen Komödie und Drama und ist dabei viel mehr als eine einfache Liebesgeschichte. Wie auch im aktuellen Kino-Film „Frances Ha“ von Noah Baumbach geht es darum, was eine Beziehung – ob gut oder schlecht – mit einem Menschen machen kann und wie einen ausgerechnet schmerzhafte Erfahrungen dazu zwingen können, endlich den eigenen Traum zu leben.

 

Trailer zu „(500) Days of Summer“

Infos zum Film

(500) Days of Summer
USA, 2009
91 Minuten
Filmverleih: 20th Century Fox
Regie: Marc Webb
Drehbuch: Scott Neustadter,
Michael H. Weber
mit Zooey Deschanel,
Joseph Gordon-Levitt
FSK: frei ab 0

 

[footer] Google

2 Kommentare

  • Susie

    Das ist ein traumhaft schöner Film! Erwähnenswert wäre noch, dass die einzelnen Tage immer im Stil berühmter Filme gedreht sind, sozusagen kleine Reminiszenzen.
    Eure Seite ist klasse Mädels! Nach so etwas habe ich lange gesucht und ich habe schon einige Anregungen von euch übernommen. Vielen Dank und weiter so!

    • Hallo Susie, vielen Dank für das Lob und die Ergänzung! Sofern du den Film noch nicht hast: Ab Donnerstag starten wir ein Gewinnspiel, bei dem man den Film auf DVD gewinnen kann. Hinweis dazu erfolgt dann hier im Artikel. Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen