Coherence (James Ward Byrkit)

Ungewöhnlicher und spannender Independent-Science Fiction-Film mit vielen Wendungen:

Alle vereint: Der Cast von Coherence

Alle vereint: Der Cast von Coherence

Em (Emily Baldoni) ist unterwegs zu einer Dinner Party, um sich dort mit Freunden zu treffen, die sie lange nicht gesehen hat. Im Auto telefoniert sie noch mit ihrem Mann Kevin (Maury Sterlin), der im eigenen Auto nachkommen wird, doch das Gespräch wird unterbrochen: Ems Handy hat keinen Empfang mehr und – viel erschreckender – der Bildschirm zersplittert plötzlich. Für Em, die sich mit dem Thema intensiv auseinander gesetzt hat, steht fest: Der Miller’s Comet, der in dieser Nacht die Erde passiert, hat mit dem seltsamen Verhalten ihres Telefons zu tun.

Lange hat Em nicht Zeit, sich Gedanken über den Kometen und ihr Handy zu machen, denn bei Hugh und Beth angekommen erhält sie sofort die nicht so tolle Nachricht, dass ihr Freund Amir eine Begleitung mitbringt, die in der Runde durchaus bekannt ist: Ausgerechnet Laurie, die früher mit Kevin zusammen war, ist an diesem Abend mit von der Partie. Dass Beth Drogen anbietet, um Em zu beruhigen, macht die Sache nicht wirklich besser.

Die Stimmung beim Essen schwankt zwischen aufgesetzt-fröhlich und gereizt-abweisend, und Laurie ist der klare Störfaktor in der Gruppe der acht Freunde. Erst als auch der Monitor an Hughs Handy birst, wendet sich die Runde einem unverfänglichen, aber auch nerven-aufreibenden Thema zu: dem Kometen. Denn Em hat einige mysteriöse Stories parat, die sie auf Wikipedia recherchiert hat. Mitten in diesen Erzählungen fällt der Strom im Haus aus – und die Freunde geraten leicht in Panik. Hugh wird besonders aufmerksam, denn sein Bruder, der sich mit „solchen Sachen“ auskennt, hat ihm erzählt, er solle sich auf jeden Fall melden, wenn sich etwas Merkwürdiges ereignet, während der Komet vorbeifliegt. Da keiner mehr Handy-Empfang hat und auch das Internet ausgefallen ist, geht das nicht, doch ein Haus in der Straße scheint vom Stromausfall nicht betroffen: Zwei Blocks weiter hat man offensichtlich einen eigenen Generator. Während Beth einfällt, dass sie auch ihren Generator anwerfen könnten, machen Hugh und Amir sich auf den Weg zu dem Haus, um zu fragen, ob sie telefonieren dürfen – natürlich unter dem Protest der anderen, die befürchten, dass da etwas nicht mit rechten Dingen zugeht.


 

Spannung, Wendungen und Physik in Coherence

Mit Coherence hat Regisseur James Ward Byrkit einen ganz besonderen Independent-Science Fiction-Thriller geschaffen, in dem eine Gruppe von Freunden versuchen muss, herauszufinden, was gerade eigentlich passiert. Dabei nähern sie sich nach und nach einer physikalischen Begründung dessen, was mit ihnen geschieht, die natürlich – damit ist nicht zu viel verraten – mit dem Kometen zu tun hat. Mit den Rätseln, die dieser Film lange Zeit aufgibt, und auf Grund der fast wissenschaftlichen Begründung für die Ereignisse, erinnert Coherence an den Indepent-Film Primer von Shane Carruth. Auch das Budget von Byrkit war ähnlich gering, und neben den mysteriösen Geschehnissen der Kometen-Nacht spielen auch hier die zwischenmenschlichen Beziehungen in der Gruppe eine große Rolle – und sind Treiber und spannender Faktor der Geschichte.

Insgesamt dauerte der Dreh von Coherence nur fünf Nächte, und die Schauspieler erhielten statt eines Drehbuchs zu Beginn jeder Nacht Kartei-Karten, auf denen die Motive ihrer Figur standen. Was hinter der Geschichte steckt, in der sie stecken, mussten sie wie die von ihnen verkörperten Dinner Party-Gäste selbst herausfinden. Entsprechend musste der Film auch chronologisch gedreht werden und gibt die Erlebnisse größtenteils in Echtzeit wieder. Nur Byrkit und sein Co-Autor Alex Manugian wussten, wo es mit der Story hingehen sollte, und die Handlung gewinnt durch diesen Authentizitätsfaktor noch einmal deutlich an Spannung.

Coherence lief vor einer Woche im Kino an, wird allerdings nur vereinzelt gezeigt. Dieser Independent-Film ist aber auf jeden Fall auch eine kleine Autofahrt zum nächsten Kino, das ihn zeigt, wert.

Infos zum Film

Coherence
USA 2013
90 Minuten
Filmverleih: Drop out Cinema
Regie: James Ward Byrkit
Drehbuch: James Ward Byrkit, Alex Manugian
mit Nicholas Brendon, Hugo Armstrong,
Emily Baldoni, Maury Sterlin
FSK: frei ab 16

Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen