The Model (Mads Matthiesen)

Atmosphärischer Thriller mit perfekter Filmmusik:

THE_MODEL_DVD_Cover

DVD-Cover The Model

Emma küsst ihren Freund, lang und geräuschvoll. Ihr Freund ist ganz offensichtlich der wichtigste Mensch in Emmas Leben und doch verabschiedet sie sich von ihm „für ein paar Monate“. Sie wird ihre dänische Kleinstadt verlassen, um nach Paris zu gehen und es da als Model zu versuchen. In der Mode-Metropole teilt sie sich ein Zimmer mit Sophie, einem anderen Model, in der Wohnung eines alleinstehenden Mannes.

Emma (gespielt von Maria Palm, auch im wahren Leben Top Model) wirkt schüchtern, naiv und verloren und man kann sich eigentlich gar nicht vorstellen, wie sie es als Model schaffen will. Und so geht auch ihr erster von ihrer Agentur vermittelter Auftrag mit dem bekannten Fotografen Shane (Ed Skrein) gründlich in die Hose: Emma schafft es schlichtweg nicht, aus sich heraus zu gehen und sich auf das männliche Model einzulassen, das ihr zur Seite gestellt wurde. Fotograf Shane ist sichtlich unzufrieden mit Emma und schickt sie vom Set.

Der Agent des Models ist nicht begeistert von Emmas Performance und macht ihr klar, wie wichtig dieser Auftrag für sie als Einstieg in die Mode-Welt gewesen wäre. Er schlägt ihr sogar vor, zurück nach Dänemark zu gehen und es in zwei Jahren nochmal als Model in Paris zu versuchen. Emma ist enttäuscht und verkriecht sich in ihrem Zimmer. Ihre Mitbewohnerin Sophie überredet sie, sich mit ihr ins Party-Leben zu stürzen, denn da könne man die wichtigen Kontakte für den Model-Job knüpfen. Emma kommt widerwillig mit – und begegnet in einem Club dem Fotografen Shane, der sie bei ihrem ersten Auftrag weggeschickt hatte. Emma sucht Blickkontakt, verführt Shane zu einem Tanz mit ihr, flirtet mit ihm – um ihn letztlich doch abzuweisen. Am nächsten Tag meldet sich ihr Agent:

„Ich weiß nicht, was du gemacht hast, aber du hast es gut gemacht: Shane will dich für ein Cover-Shooting der L’Officiel.“



_

Worum geht es in The Model?

The Model handelt von den vielen Rollen, die man im Leben spielt. Emma zeigt deutlich, wie unterschiedlich sich ein Mensch geben kann, je nachdem, mit wem er seine Zeit verbringt. Es ist, als gäbe Emma den Leuten genau das, was sie von ihr erwarten und was sie in ihr sehen. So erzählt sie, dass man sie in der Schule immer „Schnarke“ genannt hat wegen ihrer langen dünnen Arme und Beine. Ihre Mitschüler hielten sie für „eine Witzfigur“ und glaubten, es sein ein Witz, dass jemand von ihr Fotos machen wolle und sie als Model Erfolg haben könne. Auch Emmas Eltern glauben nicht, dass sie es schaffen kann, und selbst ihr Freund geht davon aus, dass Emma in ein paar Monaten des Ausprobierens zurück kommt.

Entsprechend wirkt Emma vollkommen anders, je nachdem, mit wem sie gerade zusammen ist: In ihrer Familie und mit ihrem Freund, den sie in der Schule kennengelernt hat, gibt sie sich klein, schüchtern und unscheinbar. Fotograf Shane schenkt ihr Selbstvertrauen und spornt sie zu Höchstleistungen im Model-Job an: In seiner Nähe wirkt sie groß, stark und glamourös.

Was Emma anfangs noch schwerfällt, nämlich das Schlüpfen in verschiedene Rollen, lernt sie schnell an der Seite von Shane und setzt diese Fähigkeit erfolgreich ein – so erfolgreich, dass sie bald das „neue Gesicht von Paris“ ist. Ihren Körper, für den sie früher gehänselt wurde, nutzt sie jetzt auf eine Weise, die sie (zunächst) ihren Träumen inklusive ihrem größten Traum immer näher bringt. Doch bald zeigt sich, dass auch andere ihren Körper auf die ein oder andere Art benutzen, sei es sexuell oder indem sie ihr Alkohol und Drogen einflößen.

Vergleich zwischen The Model und Black Swan

The Model lässt sich durchaus mit Black Swan (Darren Aronofsky) vergleichen: In beiden Filmen dient der Körper einer jungen Frau lediglich dem Zweck, eine Höchstleistung oder ein persönliches Ziel zu erreichen. In beiden Fällen werden diese Körper von den Protagonistinnen – aber auch von Mitmenschen – regelrecht misbraucht. Wie in Black Swan wissen sowohl die Hauptfiguren als auch der Zuschauer ab einem bestimmten Punkt nicht mehr, was Wahrheit und was Wahnsinn ist.

Fazit zum Film

The Model ist ein hochwertiger, psychologisch hochinteressanter Thriller. Die „Hochglanz“-Bilder unterstreichen das Sujet perfekt, die Kameraarbeit wurde entsprechend auf dem Göteborg Film Festival ausgezeichnet. Ein besonderes Highlight in diesem atmosphärisch dichten Film ist die Musik, die das Gesamt-Werk perfekt abrundet.

Infos zum Film

The Model
Dänemark, 2015
101 Minuten
Filmverleih: Koch Media
Regie: Mads Matthiesen
Drehbuch: Mads Matthiesen, Martin Zandvliet, Anders Frithiof August
Schauspieler: Ed Skrein, Maria Palm
FSK: frei ab 16

Dieser Blogartikel hat dir gefallen und du möchtest uns unterstützen? Dann starte einfach deinen nächsten Amazon-Einkauf über diesen Link zu Amazon, so erhalten wir eine kleine Provision dafür. Vielen lieben Dank.
Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen