Erfahrungsbericht Watchever (Video-on-Demand)

Nachdem Stefanie im letzten Jahr Screenshot Watcheverlovefilm.de-Fan geworden ist, ich mich aber am ehesten noch für deren Video-on-Demand-Programm begeistern konnte, wurde ich in den letzten Wochen immer wieder durch Bekannte und über Werbeanzeigen im Internet auf ein neues Streaming-Angebot aufmerksam gemacht: Watchever. Da sich die Informationen, die ich vorab hatte, spannend anhörten, habe ich mich entschlossen, das Angebot von Watchever zu testen. Das Ergebnis teile ich natürlich mit euch: Hier also mein Erfahrungsbericht zu Watchever. F

 

Laufzeit und Kosten von Watchever

Ein bisschen erinnert Watchever an den Musik-Streaming-Dienst Spotify, und die Grundidee scheint die selbe zu sein: Unabhängig von einer bestimmten Plattform können Filme und Serien überall angesehen werden. Der VoD-Dienst bietet ein Flatrate-Abo für 8,99 Euro an, das man jeden Monat kündigen kann. Einzelne Filme oder Serien kann man nicht „leihen“ – es gibt keine unterschiedlichen Pakete und die Preisgestaltung ist somit sehr übersichtlich. Bevor man sich entscheidet, ob man das Abo wirklich abschließen möchte, hat man die Möglichkeit, das Angebot von Watchever 30 Tage lang zu testen.

Eine weitere Gemeinsamkeit mit Spotify: Über Facebook kann man mitteilen, was man gerade schaut, und man kann sich von den Vorlieben der eigenen Freunde inspirieren lassen – muss man aber natürlich nicht.

Anmeldung und erste Schritte

Die Anmeldung erfolgt einfach in drei Schritten – Name, E-Mail-Adresse, Passwort und gewünschte Zahlungsart (wahlweise Lastschrift oder Kreditkarte) sind alles, was man angeben muss. Für ganz Eilige besteht auch die Möglichkeit, sich mit seinem Facebook-Account anzumelden. Die Zahlungsart muss man leider auch schon angeben, wenn man nur den Testmonat in Anspruch nehmen möchte.

Hat man sich registriert, erstellt man zunächst ein persönliches Profil, in dem man angibt, welche Art Filme und Serien man mag. Für verschiedene Genres kann man bewerten, ob man sie sehr gerne, gelegentlich oder gar nicht sieht. Schon erhält man die ersten Empfehlungen, zu denen man angeben kann, ob man sie schon gesehen hat, sie bewerten oder gleich sagen, dass man nicht interessiert ist. Richtig treffend waren diese Empfehlungen für mich nicht, aber ich habe auch so meine Watchliste – die Liste der Filme, die ich mir demnächst gerne ansehen möchte – gefüllt. Das funktioniert ganz einfach mit einem Klick, sobald man einen interessanten Film gefunden hat.

 

Bevor es losgehen kann: Die Technik

Auf bis zu fünf Geräten kann man Watchever nutzen, und damit sind wirklich nahezu alle Geräte gemeint. Watchever läuft sowohl auf dem PC (im Browser) als auch auf dem Tablet, Smartphone oder Apple-TV. Will man Filme und Serien im Browser schauen, muss man Microsoft Silverlight installieren, für Tablets, Smartphones und Apple-TV gibt es Apps. Sehr komfortabel ist, dass man einen Film auf einem Gerät beginnen und auf einem anderen weiterschauen kann – im Profil ist vermerkt, wo man aufgehört hat.

Filme ab 16 kann man mit einer PIN sperren. Um Filme ab 18 sehen zu können, muss man sich per PostIdent registrieren lassen – etwas lästig, aber es ist kostenlos und geht wirklich schnell. Man muss nur mit seinem Ausweis zur Postfiliale gehen, dort ein Formular ausfüllen lassen und am nächsten oder übernächsten Tag hat man Zugriff auf alle Filme.

Besonders praktisch ist, dass Watchever einen Offline-Modus bietet.  Bis zu 25 Titel kann man downloaden und 30 Tage lang offline ansehen, was besonders nützlich für längere Reisen ist.

Leider ist die Technik nicht immer zu 100% zuverlässig. Vor allem am Sonntagabend kam es schon mal zu Verbindungsabbrüchen. Zuverlässig geholfen hat dabei die alte Computer-Weisheit „aus- und wieder einschalten“, d.h. einfach den Film noch mal neu zu starten.

 

Das Wichtigste: Filme und Serien schauen

Die Auswahl an Filmen bei Watchever kann nicht mit der einer Videothek mithalten. Wer ausschließlich die neuesten Blockbuster sehen möchte, ist bei Watchever falsch. Allerdings wächst das Angebot ständig, und allein in meinem noch nicht ganz abgelaufenen Testmonat sind mehr als 100 Filme ins Programm genommen worden. Hier bleibt also zu hoffen, dass  es nur eine Frage der Zeit ist, bis das Angebot umfangreicher wird. Positiv überrascht war ich von der Auswahl an Arthouse-Filmen, die recht beeindruckend ist und die Farben-Trilogie von Krzysztof Kieślowski ebenso umfasst wie Filme von Lars von Trier und Thomas Vinterberg oder Klassiker der Nouvelle Vague. Auch wer lieber Action, Komödie oder Science Fiction mag, wird auf jeden Fall fündig.

Erwähnenswert ist außerdem das Angebot an Serien, das die eigentliche Stärke von Watchever ist. Vom „Tatortreiniger“ über die BBC-Serie „Sherlock“ bis hin zu US-amerikanischen Serien wie „Dexter“, „Breaking Bad“ oder „The Big Bang Theory“ findet sich hier ein breites Spektrum für alle Serien-Fans. Besonders schön: Man kann sich alle Serien (und auch Filme) wahlweise auf Deutsch oder im Original anschauen.

Da das Angebot an Filmen begrenzt ist, ist die Nutzerführung eher auf Stöbern als auf Suchen angelegt. Rechtschreibfehler verzeiht die Suche zum Beispiel nicht. Schön dagegen ist die Möglichkeit, sich mit einem Klick alle Filme bei Watchever anzeigen zu lassen, die vom selben Regisseur stammen oder in denen ein bestimmter Schauspieler mitspielt. Das macht es deutlich einfacher, sich beispielsweise nacheinander alle Filme von Ryan Gosling anzusehen. Die Beschreibungen der Filme variieren stark in der Qualität: Es gibt sehr gute und wirklich schlechte Beschreibungen – hier ist auf jeden Fall noch Potenzial für Verbesserungen.

 

Watchever – mein Fazit

Meine Videotheken-Mitgliedschaft werde ich (noch) nicht kündigen, mein Watchever-Abo aber auch nicht. Das Angebot ist zurzeit sicher noch nicht so, dass man einfach jeden Film, auf den man gerade Lust hat, sehen kann. Aber meine persönliche Watchliste wird mich sicher noch ein paar Monate beschäftigen, und einige der Serien wollte ich immer schon mal sehen. Eine wirkliche Alternative zur Videothek ist Watchever also nicht, aber eine Alternative zum Fernsehen für mich schon. Empfehlenswert für alle, die gerne und viele Filme und Serien sehen und öfter mal spontan Lust haben, sich einen Film anzuschauen.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

3 Kommentare

  • Hallo Yvonne
    Gut geschrieben und besser auf den Punkt gebracht als bei mir. Danke für den Kommentar,dass passiert bei mit so selten..
    Gruß aus Marburg
    Henning

  • Hallo Yvonne,

    ein sehr schöner Artikel zu watchever!

    Habe das Angebot auch getestet, die Auswahl an Neuheiten ist in der Tat nicht vorhanden.
    Wer Neuheiten als Video on demand sehen möchte, müßte dies bei der Konkurrenz im Einzelabruf machen, oder eben klassisch auf DVD bei lovefilm oder in der Videothek 🙂
    Gerade für Serien fand ich watchever aber Top!

    Viele Grüße
    Micha
    PS: Schau dir deine Verlinkung zur watchever-Seite mal an, die funktioniert nicht. Ich meine folgenden Link:
    „Zur Watchever-Seite geht’s hier lang >>“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen