Anleitung zum Unglücklichsein (Sherry Hormann)

Filmplakat "Anleitung zum Unglücklichsein"

Filmplakat „Anleitung zum Unglücklichsein“

1983 veröffentlichte der österreichische Psychologe Paul Watzlawick mit „Anleitung zum Unglücklichsein“ einen „Anti-Ratgeber“, der sich bald zum Kultbuch und Bestseller entwickelte. Watzlawick stellte in seinem Buch an Hand von kurzen Alltagsgeschichten verschiedene Methoden vor, sich selbst das Leben schwer zu machen, und schon im Vorwort ging er davon aus, dass jeder Leser sich in der ein oder anderen Erzählung wiederfinden würde. Sei es der ständige Hang, die Vergangenheit so sehr zu verklären, dass die Gegenwart nur schlecht dagegen abschneiden kann, die Herbeiführung selbsterfüllender Prophezeiungen oder der Versuch, das selbst gesteckte Ziel nach Möglichkeit nicht zu erreichen – wer Watzlawicks „Ratschläge“ befolgte, konnte sicher sein, vom Glück auf keinen Fall heimgesucht zu werden.

Knapp 20 Jahre nach der Erstveröffentlichung machte sich Regisseurin und Drehbuchautorin Sherry Hormann daran, das populärwissenschaftliche Sachbuch in eine Geschichte zu gießen und daraus einen Film zu drehen. Das Ergebnis „Anleitung zum Unglücklichsein“ ist seit dem 4.7.2013 auf DVD erhältlich.



_

Einmal alles falsch gemacht

Tiffany Blechschmid (Johanna Wokalek) scheint das Unglück magisch anzuziehen, und das, obwohl sie sich eigentlich ganz gut im Leben eingerichtet hat. In ihrem Delikatessen-Laden beschäftigt sie drei Mitarbeiter, die sich auch privat um sie sorgen. Nur der richtige Mann im Leben fehlt noch. Was außerdem etwas störend ist: Ihre übermächtige Mutter (Iris Berben), die schon zu Lebzeiten ein Beispiel war, dem Tiffany nie folgen konnte, spukt auch nach ihrem Tod in Tiffanys Gedanken herum. Außerdem ist Tiffany nicht in der Lage, das Gute in ihrem Leben zu sehen, stattdessen macht sie quasi alles falsch, was man in Watzlawicks „Anleitung zum Unglücklichsein“ nachlesen kann: Sie verklärt ihre Vergangenheit, sucht an den falschen Stellen nach ihrem Glück und konzentriert sich immer wieder auf das Negative.

Erst als ihr ehemaliger Klavierlehrer Hans Luboschinski (Richy Müller) ins Haus gegenüber einzieht, kommt Bewegung in Tiffanys Leben und ihre Wahrnehmung desselben. Denn durch diese unerwartete Brücke zu ihrer Kindheit muss sie sich zum ersten Mal ernsthaft mit der Vergangenheit auseinandersetzen. Gleichzeitig versuchen ihre Mitarbeiterinnen, sie zu verkuppeln, doch das ist erst mal nicht von Erfolg gekrönt.

 

Anleitung zum Unglücklichsein: Vom Kult-Sachbuch zur Sommer-Komödie

Ein Sachbuch zu verfilmen scheint zunächst eine unlösbare Aufgabe, vor allem wenn es sich bei dem Buch um einem ironisch-psychologischen Anti-Ratgeber handelt. Mit „Anleitung zum Unglücklichsein“ ist es Sherry Hormann gelungen, die Grundaussage der Vorlage – man kann glücklicher werden, indem man seine Wahrnehmung ändert – in eine Liebesgeschichte zu packen, in der die Hauptfigur durch die Lektüre des Watzlawick-Klassikers tatsächlich um einiges glücklicher werden könnte. Viele der Storys sind der Vorlage, die ja auch mit Geschichten arbeitet, entlehnt, so dass man als Fan des Buchs auch im Film immer wieder Anknüpfungspunkte findet.

Infos zum Film

Anleitung zum Unglücklichsen
Deutschland, 2012
85 Minuten
Filmverleih: Studiocanal
Regie: Sherry Hormann
Drehbuch: Sherry Hormann
mit Johanna Wokalek, Iris Berben,
Richy Müller, David Kross,
Benjamin Sadler
FSK: frei ab 6

 


Google

Ein Kommentar

  • Tolle Rezension des Filmes, jetzt bin ich richtig auf den Geschmack gekommen!
    Einen Ratgeber in eine Story zu verpacken und diese zu verfilmen ist ja echt mal ein gewagtes Experiment – aber anscheinend sehr gelungen. Vielleicht kann ich mir mithilfe des Filmes auch ein paar Ratschläge abkupfern, auch wenn ich das Buch nicht gelesen habe. Klingt auf jeden Fall nach einem sehr unterhaltsamen, romantischen Film, den man sich jetzt am Besten an einem verschneiten Sonntagnachmittag auf der Coach ansieht. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen