Love Steaks (Jakob Lass)

Unkonventionelles Independent-Drama über eine toxische Beziehung:

Filmplakat "Love Steaks"

Filmplakat „Love Steaks“

Es ist Clemens‘ erster Tag als Masseur in einem Wellness-Hotel. Schüchtern, unsicher, bescheiden und in der Hoffnung, Menschen mit seinen physiopraktischen Behandlungen helfen zu können, lässt er sich von der Chefin herumführen. Höflich wie er ist bringt er selbst für das Wäschelager des Hotels, das ihm als Schlafplatz angeboten wird, freundliche und wertschätzende Worte auf. Lara arbeitet als Küchen-Azubi im selben Hotel und behauptet sich als einzige Frau im Team immer wieder durch freche Sprüche, essbare Wurfgeschosse und vor der Direktion versteckten Alkohol-Konsum mit oder ohne Kollegen. Als Lara nach der Arbeit mit zwei Koch-Kollegen spontan Lust auf Schwimmen verspürt, dauert es nicht lange, bis sie Clemens dazu bringen, ihnen die Tür zum Wellness-Bereich zu öffnen. Kurzerhand werfen die drei den neuen Masseur trotz seines zaghaften „Bitte nicht!“ in den Pool und springen gleich hinterher.

Schon bei dieser ersten Begegnung zwischen Lara (Lana Cooper) und Clemens (Franz Rogowski) merkt man, dass sich die vorlaute und immer wieder Spaß und Rausch suchende junge Frau für den „Neuen“ interessiert, der sich durch seine zurückhaltende und respektvolle Art deutlich von Laras sonstigen Kollegen unterscheidet.



_

Clemens sucht Respekt, Lara ein Ventil

Während Clemens eine Kundin massiert, bekundet diese ungeniert ihr sexuelles Interesse an dem jungen Mann und wird entgegen Clemens‘ Bitten sogar handgreiflich. Völlig verunsichert, wie er sich in so einer Situation verhalten soll, konsultiert er neben direkten Kollegen und Vorgesetzten auch Lara. Sie macht ihm klar, dass es an seiner Attraktivität liegen muss, und hat großen Spaß daran, Clemens mit sexuellen Anspielungen aus der Reserve zu locken. Als Clemens sich bereit erklärt, Lara zu massieren, und diese ihm detaillierte Anweisungen erteilt, wie er ihren Po „bearbeiten“ soll, stellt Clemens verzweifelt die Frage: „Warum passiert mir das immer wieder?“

Lara findet Gefallen an dem Spiel, Clemens zu manipulieren, ihm ihre Wünsche zu diktieren und von ihm Dinge zu verlangen, die nicht nur peinlich sind, sondern ihn auch den Job kosten können. Clemens hingegen verliebt sich immer mehr in Lara und versucht auf gutgemeinte Weise, die junge Frau vom Trinken abzubringen. Bei den heimlichen Treffen zwischen Clemens und Lara übernimmt sie immer wieder das Kommando, bestimmt, was gemacht wird und zeigt – wenn auch als spielerisch getarnt – Agression und Gewalt gegenüber Clemens und sich selbst. Clemens verzweifelt immer mehr an Laras unbeständigem Verhalten ihm gegenüber, das aus seiner Sicht mit ihrem Alkohol-Problem zusammenhängt. Als er  all seinen Mut zusammen nimmt, um Laras Zugang zu Alkohol im Hotel entgültig zu kappen, eskaliert die Situation gleich mehrfach.

Love Steaks – starke Figuren, realistisches Beziehungsdrama

Die beiden Schauspieler Lana Cooper und Franz Rogowski schaffen es, dass man selbst die extremen Gefühlslagen der Figuren nicht nur sofort vesteht, sondern sie zeitgleich nachfühlt. Das lässt den Zuschauer das Gezeigte immer aus zwei kontrastierenden Perspektiven wahrnehmen, so dass eine eindeutige Positionierung gegenüber der Figuren kaum möglich ist. Von der ersten Begnung an nimmt man die Atmosphäre zwischen Lara und Clemens wahr, die von Lara vorgegeben wird als unterschwellig aggressiv und geprägt von Macht-Spielen, sexueller Anziehung und der Suche nach dem nächsten Kick. Alles, was Clemens einzubringen versucht – Verständnis, Hilfsbereitschaft, Verantwortung, Respekt, Zärtlichkeit – hat dagegen keine Chance. Natürlich sind es genau diese Kontraste, die die Beziehung auf realistische Art und Weise als ungesund und toxisch erscheinen lassen und die gleichzeitig für eine ganz besondere Anziehungskraft zwischen den beiden sorgen. Und so ahnt man, dass weder Lara noch Clemens so bald in der Lage sein werden, aus dieser Substanz vernichtenden und Persönlichkeit verändernden Beziehung auszusteigen.

Mein Fazit zu „Love Steaks“: ein ungewöhnliches, faszinierendes Beziehungsdrama mit beeindruckenden Schauspielern und intensiver Story zum Mitfühlen und -leiden, das einen bleibenden Eindruck hinterlässt.

Infos zum Film

Love Steaks
Deutschland, 2013
89 Minuten
Filmverleih: Darling Berlin
Regie: Jakob Lass
Drehbuch: Jakob Lass, Ines Schiller,
Timon Schaeppi, Nico Woche
mit Lana Cooper, Franz Rogowski
FSK: frei ab 12

 

[footer] Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen