Die 5 besten Filme über das Alter

Mit dem eigenen Altern setzt man sich ja weniger gerne auseinander. Umso wichtiger, dass das Thema im Film und in der Literatur immer wieder aufgefriffen wird und Dinge wie Herausfoderungen im Alltag älterer Menschen, Veränderungen von Beziehungen im Alter und Krankheiten, die bei vielen Menschen spät im Leben auftreten, nicht einfach verdrängt werden. Aber natürlich gibt es auch genügend Filme und Bücher, die die Schönheit des Alters preisen, die durch wachsende Lebenserfahrung, Weisheit und Stabilität entsteht.

In diesem Artikel stellen wir euch die 5 besten Filme über das Alter vor und zeigen euch, wie vielfältig die Herangehensweise an dieses Thema sein kann.

Filme über das Alter: Top 5

1. Das etruskische Lächeln

Im Film Das etruskische Lächeln sorgt eine Krankheit im Alter dafür, dass ein Mann kurz vor seinem Lebensende endlich wieder Zugang zu seinem Sohn findet: Der grantige alte Rory MacNeil (Brian Cox) hat sein ganzes Leben auf der schottischen Insel Vallasay verbracht, die sein Sohn (JJ Feild) bereits früh verlassen hat. Obwohl die beiden sich 15 Jahre nicht gesehen haben und voneinander entfremdet sind, macht sich Vater Rory nach San Francisco auf, um seinen Sohn und dessen Familie zu besuchen und um sich dort von einem Arzt behandeln zu lassen.

Rory tut sich schwer mit der modernen Lebensweise und den Einstellungen seines Sohnes und dessen Frau, doch er findet bald einen Familienzugang über seinen kleinen Enkel, der ihm ohne Vorbehalte begegnet und den er sofort in sein Herz schließt. Der Umgang mit dem Kleinen sorgt dafür, dass Rory sich seinen Mitmenschen gegenüber öffnet und nicht nur ganz neue Seiten an sich, sondern auch eine neue Liebe entdeckt:

„Wir hätten uns früher kennenlernen sollen.“

„Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt.“

Und so findet Rory zwar spät, aber nicht zu spät im Leben heraus, worauf es wirklich ankommt:

„Tu, was du liebst. Solange du’s kannst.“

Die Vorlage zum Film wurde 1985 von dem spanischen Schriftsteller und Wirtschaftswissenschaftler José Luis Sampedro geschrieben. Die Roman-Verfilmung startet am 12. April im Kino. Hier der Trailer zu Das etruskische Lächeln:

Infos zum Film:

Das etruskische Lächeln (2018), 108 Minuten, Regie: Mihal Brezis und Oded Binnun

2. 45 Years

In 45 Years bringt ein Brief 45 harmonische Ehejahre ins Wanken und führt dazu, dass die  Eheleute im Alter bisher unbekannte Seiten aneinander entdecken: Kate (Charlotte Rampling) und Geoff (Tom Courtenay) wollen ihre 45-jährige Ehe gemeinsam mit ihren Freunden feiern. Kate steckt mitten in den Vorbereitungen zur Feier, als Geoff einen Brief aus der Schweiz erhält. Darin erfährt er, dass nun nach all den Jahre die Leiche seiner damaligen Freundin Katja gefunden wurde – der Frau, mit der Geoff vor Kate liiert war. Bei einer gemeinsamen Wanderung in der Schweiz war Katja damals in einem von Geoff unbeachteten Moment in eine Gletscherspalte gefallen.

„Die Entscheidungen, die man trifft, wenn man jung ist, sind ziemlich verdammt wichtig.“ (Geoff)

Die Nachricht vom Leichenfund sorgt dafür, dass Geoff zunehmend in seine Vergangenheit mit Katja abtaucht, alte Gewohnheiten wieder aufgreift und sich zunehmend von Kate entfremded. Während er immer selbstbewusster und unabhängiger wird, verändert sich Kate von einer starken Frau nach und nach in eine Verletzte, die sich abgelehnt und betrogen fühlt.

„Komisch, dass man die Dinge vergisst, die einen glücklich machen.“ (Kate)

Infos zum Film:

45 Years (2015), 92 Minuten, Regie: Andrew Haigh

3. Kirschblüten Hanami

Kirschblüten Hanami thematisiert das langsame Abschiednehmen von einem geliebten Menschen und den Rückblick auf verpasste Chancen im Leben: Trudi (Hannelore Elsner) ist mit Rudi (Elmar Wepper) schon lange verheiratet, als sie erfährt, dass ihrem Mann aufgrund einer Krankheit nicht mehr viel Zeit im Leben bleibt. Sie entschließt sich jedoch, ihm nichts davon zu erzählen, und möchte stattdessen mit ihm in einem letzten gemeinsamen Urlaub soviel Zeit wie möglich verbringen. Doch dann ist Trudi diejenige, die überraschend stirbt, und Rudi trifft in seiner Trauer eine für seine Verhältnisse völlig verrückte Entscheidung: Er fliegt in Trudis Lieblingsland Japan, in das sie eigentlich mit ihm hatte reisen wollen, was er bisher jedoch abgelehnt hatte. Zudem hat er nach Trudis Tod erfahren, dass sie ursprünglich Butoh-Tänzerin in Japan werden wollte, diesen Traum aber ihrer Familie zuliebe aufgegeben hat.

In Tokio angekommen, wohnt Rudi zwar bei seinem ausgewanderten Sohn, doch dieser macht keinen Hehl daraus, dass ihn Vaters Anwesenheit nervt. Also beginnt Rudi auf eigene Faust, dem Traum seiner verstorbenen Frau nachzuspüren, und versucht auf seine Weise, ihr das Leben zu zeigen, das sie sich eigentlich gewünscht hatte.

Infos zum Film:

Kirschblüten Hanami (2008), 122 Minuten, Regie: Doris Dörrie

4. Sein letztes Rennen

Sein letztes Rennen zeigt, dass man sich auch im Alter weder seinem Schicksal im Altersheim noch den Erwartungen der Gesellschaft ergeben muss: Paul Averhoff (Dieter Hallervorden), einst Läuferlegende und Olympia-Sieger, und seine Frau Margot führen im Alter ein beschauliches Leben in ihrem gemeinsamen Haus. Doch nachdem Margot immer öfter Kreislaufprobleme hat und wiederholt in der Küche zusammengebrochen ist, beschließt die Tochter des Paares kurzerhand, dass die beiden in einem Altersheim besser aufgehoben sind.

Das Leben im Heim ist für beide nicht gerade das, was sie sich unter einem schönen Lebensabend vorgestellt haben, und besonders Paul beginnt, sich gegen die Fremdbestimmung aufzulehnen. Trotz heftigen Widerstands von allen Seiten plant er, beim Berlin-Marathon mitzulaufen, und beginnt mit regelmäßigem Lauftraining – eine lebensbejahende Entscheidung, die in der sonst recht melancholischen Geschichte eine besondere Strahlkraft entfaltet.

Infos zum Film:

Sein letztes Rennen (2013), 114 Minuten, Regie: Kilian Riedhof

5. Saiten des Lebens

Saiten des Lebens ist ein Film darüber, was passiert, wenn ein Mensch aufgrund einer altersbedingten Krankreit seine Rollen nicht mehr ausfüllen kann: Im Streichquartett „The Fugue“ hat Peter (Christopher Walken) bisher nicht nur die erste Geige gespielt, sondern das Vierer-Gefüge zusammengehalten. Nachdem er aber die Diagnose Parkinson erhalten hat, ist klar, dass er schon bald nicht mehr mit den anderen musizieren können wird. Pragmatisch schlägt er vor, bei der Auswahl eines Ersatzmusikers zu helfen, damit das Quartett weiter bestehen kann. Doch der Gedanke daran, dass Peter als ehemaliges Oberhaupt bald nicht mehr Teil der Gruppe sein wird und jemand anderes die Rolle übernehmen muss, stellt die anderen drei auf eine harte Probe: Es scheint, dass durch Peters Ausfall die  Rollenverständnisse in der Gruppe neu gemischt werden und dass bislang nie angesprochene Konflikte den Fortbestand gefährden.

Infos zum Film:

Saiten des Lebens (2012), 105 Minuten, Regie: Yaron Zilberman

Welche Filme zum Thema Alter kennt ihr?

Ist euer Lieblingsfilm über das Alter in unserer Rangliste enthalten? Oder kennt ihr noch andere gute Filme zum Thema? Wir sind gespannt auf eure Kommentare. Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen